Slowenien-Projekt

Partnerschaft Leipzig-Ljubljana

„Die staatliche Rechtsordnung vor den Herausforderungen durch Technisierung und Internationalisierung“

Die Universitäten Leipzig und Ljubljana (Slowenien) führen seit 2002 ein gemeinsames Projekt „Die staatliche Rechtsordnung vor den Herausforderungen durch Technisierung und Internationalisierung“ durch, das durch die beiden Lehrstühle der Juristenfakultät von Prof. Dr. Christoph Enders und Prof. Dr. Michael Kahlo und den Lehrstuhl der Pravna fakulteta von Prof. Dr. Janez Kranjc unter der Beteiligung von Prof. Dr. Damjan Korosec getragen wird. Das Projekt wird durch das Auswärtige Amt der Universität Leipzig unterstützt.

Unter dem Oberthema des länderübergreifenden Projekts fanden seit 2002 abwechselnd in Leipzig und Ljubljana gemeinsame akademische Veranstaltungen der Projektbetreuer insbesondere mit grundlegenderem rechtswissenschaftlichem Bezug statt, an denen deutsche und slowenische Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter/innen und Professoren sowie auf dem Gebiet der jeweiligen Veranstaltung besonders ausgewiesene Gastwissenschaftler/innen teilnahmen.

Die Zielstellung des Projekts besteht darin, Studierende und Wissenschaftler/innen aus beiden Ländern einander näher zu bringen, so dass beide Seiten Einblicke in die jeweils andere Rechtslage, Sichtweise und Methode gewinnen und wichtige Anstöße auch für die eigene Forschungstätigkeit erhalten können. Gerade angesichts der gewählten grundlagenbezogenen Rahmenthemen wurde wiederholt deutlich, dass strukturell ähnliche Konflikt- und Problemlagen in den beiden Ländern nicht nur aufgrund andersartiger rechtlicher Regelungen, sondern auch infolge unterschiedlicher Rechtskulturen und Mentalitäten in ganz verschiedener Weise behandelt und aufgelöst werden. Diesen Umstand anzuerkennen und unter gegenseitiger Achtung ungeachtet dieser Unterschiede zu einem wechselseitigen Verständnis zu gelangen, ist Aufgabe des Partnerschaftsprojekts im allgemeinen und jeder zugehörigen Veranstaltung im besonderen. Diesem Ziel zeigen sich die Beteiligten auf beiden Seiten dauerhaft verpflichtet.

Nicht nur in dieser fachlichen Hinsicht, sondern auch im Hinblick auf die kulturellen Hintergründe der beiden Länder findet ein Austausch statt. Zu jeder Veranstaltung gehört daher traditionell ein Rahmenprogramm, welches eine Führung der Gäste durch die jeweilige Stadt sowie Kurzexkursionen zu kulturhistorisch bedeutenden Sehenswürdigkeiten der Leipziger bzw. Ljubljanaer Region umfasst.

Die bisherigen Veranstaltungen im Einzelnen:

  • Seminar "Person als Paradigma - Freiheiten, Rechte und Pflichten des Einzelnen im Recht moderner Staaten" (SS 2017)
  • Seminar "Europäisierung des nationalen Rechts – Chancen, Risiken, Grenzen" (SS 2016)
  • Seminar "Prävention im Recht" (SS 2015)
  • Seminar "Individuelle Selbstbestimmung als Prinzip moderner staatlicher Ordnung" (SS 2014)
  • Seminar "Privatsphärenschutz als Geheimnisschutz – Vom Tagebuch zu Social Media" (SS 2013)
  • Seminar „Der rechtliche Schutz des menschlichen Lebens im demokratischen Verfassungsstaat“ (SS 2012)
  • Seminar „Notwehr und Notstand als Erlaubnisnormen im Straf-, Verfassungs- und Verwaltungsrecht“ (SS 2011)
  • Seminar „Eigentum – Genese, Ausgestaltung und aktuelle Probleme eines modernen Rechtsinstituts“ (SS 2010)
  • Seminar „Öffentlicher Friede und öffentliche Ordnung in der Rechtsordnung des modernen Staates“ (SS 2009)
  • Seminar „Die Kunstfreiheit ‚im Medienzeitalter‘ und der rechtliche Schutz kollidierender Interessen“ (SS 2008)
  • Seminar „Der Bürger als ‚Feind‘? Rechtsphilosophische, verfassungs- und strafrechtliche Aspekte einer kontroversen Rechtsfigur“ (SS 2007)
  • Seminar „Das Gewaltverbot als Grundlage der Rechtsordnung“ (SS 2006)
  • Seminar „Das Toleranzgebot – Basis oder Selbstaufgabe der modernen Bürgergesellschaft?“ (SS 2005)
  • Seminar „Die Internationalisierung des Strafrechts in völker-, europa- und verfassungsrechtlicher Perspektive“ (SS 2004)
  • Kolloquium „Die künftige Europäische Verfassung“ (WS 2003/2004)
  • Kolloquium „Verfassungsrechtliche Probleme der Biotechnologie und Fortpflanzungsmedizin“ (WS 2002/2003)
  • Seminar „Ethische und rechtliche Grundprobleme der Humangenetik und der Fortpflanzungsmedizin“ (SS 2002)
letzte Änderung: 03.07.2017

Kontakt

Institut für
Grundlagen des Rechts
Universität Leipzig
Juristenfakultät
Burgstraße 21
04109 Leipzig

Zi. 506

Geschäftsführender Direktor:
Professor Dr. Christoph Enders

Sekretariat: Nikola Schurig
Tel.: 0341 / 97 35 35 0
Fax: 0341 / 97 35 35 9
E-Mail: skenders(at)uni-leipzig.de